Non bona nisi quae modesta.  •  Nichts ist gut, was nicht bescheiden ist.  (Kurfürstin Sophie)

Fach: Werte & Normen

Konzept

Warum „Werte und Normen“ wählen?

Stell’ dir vor, auf dem Schulweg geht vor dir ein Mitschüler, dem 50 Euro aus der Tasche fallen. Er merkt davon nichts. Du zögerst: was sollst du tun? Ihm die 50 Euro zurückgeben? Du weißt, dass er ohnehin genug Geld hat, und du selbst könntest dir damit einen lang gehegten Wunsch erfüllen -  aber irgend- wie meldet sich auch dein Gewissen, als du so darüber nachdenkst … Um solche und ähnliche „Gewissensfragen“ geht es im Werte und Normen- Unterricht. So beschäftigen wir uns beispielsweise während der Sekundarstufe I mit Kon- flikten und damit, wie man sie lösen kann. Themen, mit denen du immer wieder im Alltag konfrontiert bist, werden thematisiert, z.B. der Umgang mit Erfolg und Misserfolg und mit Vorurteilen. Ebenso wird das Zusammenleben innerhalb einer Gruppe in den Blick genommen, z. B. welche Regeln und Werte allgemeingültig für ein gedeihliches Zusammenleben sind. Besondere Relevanz haben vor allem Themen, die auf dem Weg ins Erwachsenwerden von Bedeutung sind: Zukunftswünsche und Zukunftsängste, Entwicklung und Gestaltung von Identität oder aber auch Gefahren, die vielleicht während der Pubertät eine besondere Rolle spielen, wie Sucht und Abhängigkeit. Übrigens: die Wahl des Faches Werte und Normen heißt nicht, dass man sich nicht mehr mit dem Thema „Religion“ beschäftigt – nur geschieht dies in Werte und Normen aus einer weltanschaulich neutralen Perspektive. In der Sekundarstufe II stehen Fragen nach Individuum und Gesellschaft, nach dem guten Handeln, dem Wesen des Menschen sowie nach Wissen und Glauben auf dem Programm; konkret bedeutet das die Beschäftigung z.B. mit medizinethischen Fragestellungen oder mit Recht und Gerechtigkeit. Sowohl in der Sek. I als auch in der Sek. II ist es das Ziel des Werte und Normen-Unterrichts an der Sophienschule, junge Menschen für die morali- schen Dimensionen menschlichen Handelns zu sensibilisieren, ihre Empathie- fähigkeit sowie ihre Toleranzbereitschaft zu entwickeln und sie letzten Endes zu ethischem Urteilen zu befähigen. Daniela Baßmann-Podworny, Fachobfrau Werte & Normen
Non bona nisi quae modesta. Nichts ist gut, was nicht bescheiden ist. (Kurfürstin Sophie)

Fach: Werte & Normen

Konzept

Warum „Werte und Normen“ wählen?

Stell’ dir vor, auf dem Schulweg geht vor dir ein Mitschüler, dem 50 Euro aus der Tasche fallen. Er merkt davon nichts. Du zögerst: was sollst du tun? Ihm die 50 Euro zurück- geben? Du weißt, dass er ohnehin genug Geld hat, und du selbst könntest dir damit einen lang gehegten Wunsch erfüllen -  aber irgendwie meldet sich auch dein Gewissen, als du so darüber nachdenkst … Um solche und ähnliche „Gewissensfragen“ geht es im Werte und Normen-Unterricht. So beschäftigen wir uns beispielsweise während der Sekun- darstufe I mit Konflikten und damit, wie man sie lösen kann. Themen, mit denen du immer wieder im Alltag kon- frontiert bist, werden thematisiert, z.B. der Umgang mit Erfolg und Misserfolg und mit Vorurteilen. Ebenso wird das Zusammenleben innerhalb einer Gruppe in den Blick ge- nommen, z. B. welche Regeln und Werte allgemeingültig für ein gedeihliches Zusammenleben sind. Besondere Relevanz haben vor allem Themen, die auf dem Weg ins Er- wachsenwerden von Bedeutung sind: Zukunftswünsche und Zukunftsängste, Entwicklung und Gestaltung von Identität oder aber auch Gefahren, die vielleicht während der Pubertät eine besondere Rolle spielen, wie Sucht und Abhängigkeit. Übrigens: die Wahl des Faches Werte und Normen heißt nicht, dass man sich nicht mehr mit dem Thema „Religion“ beschäftigt – nur geschieht dies in Werte und Normen aus einer weltanschaulich neutralen Perspektive. In der Sekundarstufe II stehen Fragen nach Individuum und Gesellschaft, nach dem guten Handeln, dem Wesen des Menschen sowie nach Wissen und Glauben auf dem Pro- gramm; konkret bedeutet das die Beschäftigung z.B. mit medizinethischen Fragestellungen oder mit Recht und Ge- rechtigkeit. Sowohl in der Sek. I als auch in der Sek. II ist es das Ziel des Werte und Normen-Unterrichts an der Sophienschule, junge Menschen für die moralischen Dimensionen mensch- lichen Handelns zu sensibilisieren, ihre Empathiefähigkeit sowie ihre Toleranzbereitschaft zu entwickeln und sie letzten Endes zu ethischem Urteilen zu befähigen. Daniela Baßmann-Podworny, Fachobfrau Werte & Normen