Non bona nisi quae modesta.  •  Nichts ist gut, was nicht bescheiden ist.  (Kurfürstin Sophie)

Fach: Geschichte

Konzept

Warum Geschichte lernen?

Ob Finanzkrise, das Antlitz unserer Städte oder soziale Umgangsformen - die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit kann uns helfen, unsere Gegen- wart besser zu verstehen. Denn wir sind, was wir geworden sind. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen anhand der verschiedenen Epochen der (vornehmlich europäischen) Geschichte, was Gesellschaften aufsteigen und scheitern lässt. Sie lernen, was Menschen antreibt, die Verhältnisse zu ändern oder an ihnen festzuhalten. Dabei entdecken sie, dass es nicht nur die eine Geschichte gibt, sondern mehrere Deutungen der Vergangenheit - je nach Perspektive und Interesse. Und sie lernen, kritisch mit Überresten der Vergangenheit und mit deren Deu- tungen umzugehen. Dabei erwerben sie über die Jahre das gesamte Repertoire der sozialwissen- schaftlichen Grundtechniken: von der Bild-, Text-, und Gegenstandsanalyse bis hin zum analytischen Um- gang mit Statistiken und bewegten Bildern. Sie lernen, selber Fragen an die Geschichte zu stellen und diese mit den ge- eigneten Methoden zu untersuchen und zu beantworten.

Wie lernen Sophienschüler Geschichte?

Alles um uns herum ist Geschichte. Selbst der kleinste Gegenstand kann uns etwas Bedeutsames über die Vergangenheit erzählen. Deshalb holen wir die Geschichte ins Klassenzimmer, wir suchen außerschulische Lernorte auf oder wir führen besondere Projekte durch. Denn am konkreten Beispiel lernt man am besten. Schon in Klasse 5 entdecken unsere Schüler, dass sie von Zeugnissen der Vergangenheit umgeben sind: Dazu gehört das Foto der Großmut- ter ebenso wie unser Schulgebäude. Bei einer selbst vorbereiteten Stadtführung durch Hannovers Altstadt zeigen sich die Schüler gegenseitig die typischen Elemente einer mit- telalterlichen Stadt. Am Beispiel unserer Namensgeberin, der Kurfürstin Sophie, lernen sie die Bedeutung des höfischen Lebens, aber auch der Geschlechterunter- schiede kennen. Anhand ausgewählter Beispiele der Stadtgeschichte Hannovers gewin- nen sie Einblicke in die Licht- und Schattenseiten der Moderne. Während eines Besuchs im ehemaligen Konzentrationslager Bergen-Bel- sen vertiefen sie ihre Kenntnisse über die menschenverachtende Dikta- tur der Nationalsozialisten. In Jahrgang 10 lernen unsere Schülerinnen und Schüler in Workshops in der Gedenkstätte Ahlem an Beispielen aus Hannover über die Verfol- gung der Juden im Nationalsozialismus. In Jahrgang 12 vertiefen die Schüler der Geschichtskurse auf erhöhtem Niveau ihre Kenntnisse in der Gedenkstätte Ahlem und reflektieren auch Formen des Erinnerns. Und Zeitzeugen berichten den Schülern, wie sie das Leben unter der kommunistischen Diktatur in der DDR erlebt haben. Auch in der Oberstufe ermöglichen themengebundene Exkursionen und Stu- dienfahrten (z.B. nach Berlin, Florenz, Krakau, Rom) das Lernen am authenti- schen Ort. Dabei folgen wir Lehrkräfte unserem verbindlichen Fachgruppen- Lehrplan, der sich natürlich an den Kerncurricula orientiert.

Informationen und Materialien

Downloads

[Leistungsbewertung] in der Sek I und Sek II [Kriterien für die Mappe] in Jg. 5 und 6 [Hinweise für Referate] und [Bewertung von Referaten] [Stundenprotokoll] (Word-Vorlage für die Oberstufe) [Analyse von Textquellen] [Analyse von Bildquellen] [Liste der Operatoren] [Strategien für Aufgaben im AfB II]

Abiturthemen und Abiturprüfung

Hinweise zur Abiturprüfung: [2017] • [2016] • [2015] • [2014] • [2013] Kompetenzen und Module für das Abitur: [2017] • [2016] • [2015] • [2014] • [2013]

Lehrpläne

Kerncurricula für die [Sek I] und [Sek II] Unsere schulinternen Curricula: [Jg.5] • [Jg.6] • [Jg.7] • [Jg.8] • [Jg.9] • [Jg.10] Der Wechsel von G8 nach G9 erfordert z.Zt. dieses [Übergangscurriculum].

Projekte, Veranstaltungen, Exkursionen …

2015/16 Oberstufenschüler gestalten den zentralen Gedenktag für die Opfer des Holocaust in der Gedenkstätte Ahlem. 2015 Exkursion nach Trier: Augusta Treverorum, [Bericht] Zeitzeugenbesuch: Flucht aus Serbien, [Bericht] Workshops in der Gedenkstätte Ahlem, [Bericht] Ausstellungseröffnung “Gemeinsam gegen Rechtsextremismus” in der Gedenkstätte Ahlem unter Mitwirkung von Sophienschü- lern. 2014/15 Kooperationsvertrag mit der Gedenkstätte Ahlem: jährlicher Workshop für alle Zehntklässler und Oberstufenschüler: [mehr zur Kooperation] • [Gedenkstätte] Exkursion des Seminarfachs nach Auschwitz 2013/14 Ausstellung “Die Welfen und wir” im Historischen Museum Han- nover: Gestaltung einer multimedialen Ausstellung durch eine achte Klasse zur Bedeutung der Welfen im heutigen Stadtbild: [Fernsehbericht] • [Flyer zur Ausstellung] 2012 Wewelsburg: NS-Gedenkstätte, [Bericht] 2011/2012 [Hannovers Moderne]: Schülerreportagen und Fotografien in Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum Hannover 2011 Berlin: Ausstellungsbesuch “Gesichter der Renaissance”, Bode- Museum, [Bericht] • [Foto] “Mythos DDR” - Zeitzeugenbericht und Ausstellung zur SED-Dik- tatur in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung 2010 “Alien Roots” - Besuch der Tochter einer jüdischen Sophienschü- lerin, die durch die NS-Diktatur zur Auswanderung nach Austra- lien gezwungen wurde. [Zeitungsbericht] Naumburg: Mittelalterliche Stadtgeschichte Leipzig: Zeitgeschichtliches Forum, [Foto] 2009/2010 “Was damals Recht war …” - Gestaltung einer regionalhistori- schen Sektion für eine Wanderausstellung zur Wehrmachtsjustiz im Historischen Museum Hannover in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge
Non bona nisi quae modesta. Nichts ist gut, was nicht bescheiden ist. (Kurfürstin Sophie)

Fach: Geschichte

Konzept

Warum Geschichte lernen?

Ob Finanzkrise, das Antlitz unserer Städte oder soziale Um- gangsformen - die Auseinandersetzung mit der Vergangen- heit kann uns helfen, unsere Gegenwart besser zu ver- stehen. Denn wir sind, was wir geworden sind. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen anhand der ver- schiedenen Epochen der (vornehmlich europäischen) Ge- schichte, was Gesellschaften aufsteigen und scheitern lässt. Sie lernen, was Menschen antreibt, die Verhältnisse zu ändern oder an ihnen festzuhalten. Dabei entdecken sie, dass es nicht nur die eine Geschichte gibt, sondern mehrere Deutungen der Vergangenheit - je nach Perspektive und Interesse. Und sie lernen, kritisch mit Überresten der Vergangenheit und mit deren Deutung- en umzugehen. Dabei erwerben sie über die Jahre das gesamte Repertoire der sozialwissenschaftlichen Grundtechniken: von der Bild-, Text-, und Gegenstandsanalyse bis hin zum analytischen Umgang mit Statistiken und bewegten Bil- dern. Sie lernen, selber Fragen an die Geschichte zu stellen und diese mit den geeigneten Methoden zu untersuchen und zu beantworten.

Wie lernen Sophienschüler Geschichte?

Alles um uns herum ist Geschichte. Selbst der kleinste Ge- genstand kann uns etwas Bedeutsames über die Vergangen- heit erzählen. Deshalb holen wir die Geschichte ins Klas- senzimmer, wir suchen außerschulische Lernorte auf oder wir führen besondere Projekte durch. Denn am konkreten Beispiel lernt man am besten. Schon in Klasse 5 entdecken unsere Schüler, dass sie von Zeugnissen der Vergangenheit umgeben sind: Da- zu gehört das Foto der Großmutter ebenso wie unser Schulgebäude. Bei einer selbst vorbereiteten Stadtführung durch Hannovers Altstadt zeigen sich die Schüler gegenseitig die typischen Elemente einer mittelalterlichen Stadt. Am Beispiel unserer Namensgeberin, der Kurfürstin Sophie, lernen sie die Bedeutung des höfischen Le- bens, aber auch der Geschlechterunterschiede ken- nen. Anhand ausgewählter Beispiele der Stadtgeschichte Hannovers gewinnen sie Einblicke in die Licht- und Schattenseiten der Moderne. Während eines Besuchs im ehemaligen Konzentra- tionslager Bergen-Belsen vertiefen sie ihre Kenntnisse über die menschenverachtende Diktatur der National- sozialisten. In Jahrgang 10 lernen unsere Schülerinnen und Schü- ler in Workshops in der Gedenkstätte Ahlem an Bei- spielen aus Hannover über die Verfolgung der Juden im Nationalsozialismus. In Jahrgang 12 vertiefen die Schüler der Geschichts- kurse auf erhöhtem Niveau ihre Kenntnisse in der Ge- denkstätte Ahlem und reflektieren auch Formen des Erinnerns. Und Zeitzeugen berichten den Schülern, wie sie das Leben unter der kommunistischen Diktatur in der DDR erlebt haben. Auch in der Oberstufe ermöglichen themengebundene Ex- kursionen und Studienfahrten (z.B. nach Berlin, Florenz, Krakau, Rom) das Lernen am authentischen Ort. Dabei fol- gen wir Lehrkräfte unserem verbindlichen Fachgruppen- Lehrplan, der sich natürlich an den Kerncurricula orien- tiert.

Informationen und Materialien

Downloads

[Leistungsbewertung] in der Sek I und Sek II [Kriterien für die Mappe] in Jg. 5 und 6 [Hinweise für Referate] und [Bewertung von Referaten] [Stundenprotokoll] (Word-Vorlage für die Oberstufe) [Analyse von Textquellen] [Analyse von Bildquellen] [Liste der Operatoren] [Strategien für Aufgaben im AfB II]

Abiturthemen und Abiturprüfung

Hinweise zur Abiturprüfung: [2017] • [2016] • [2015] • [2014] • [2013] Kompetenzen und Module für das Abitur: [2017] • [2016] • [2015] • [2014] • [2013]

Lehrpläne

Kerncurricula für die [Sek I] und [Sek II] Unsere schulinternen Curricula: [Jg.5] • [Jg.6] • [Jg.7] • [Jg.8] • [Jg.9] • [Jg.10] Der Wechsel von G8 nach G9 erfordert z.Zt. dieses [Übergangscurriculum].

Projekte, Veranstaltungen, Exkursionen …

2015/16 Oberstufenschüler gestalten den zentralen Gedenktag für die Opfer des Holocaust in der Gedenkstätte Ahlem. 2015 Exkursion nach Trier: Augusta Treverorum, [Bericht] Zeitzeugenbesuch: Flucht aus Serbien, [Bericht] Workshops in der Gedenkstätte Ahlem, [Bericht] Ausstellungseröffnung “Gemeinsam gegen Rechtsextremis- mus” in der Gedenkstätte Ahlem unter Mitwirkung von So- phienschülern. 2014/15 Kooperationsvertrag mit der Gedenkstätte Ahlem: jähr- licher Workshop für alle Zehntklässler und Oberstufen- schüler: [mehr zur Kooperation] • [Gedenkstätte] Exkursion des Seminarfachs nach Auschwitz 2013/14 Ausstellung “Die Welfen und wir” im Historischen Museum Hannover: Gestaltung einer multimedialen Ausstellung durch eine achte Klasse zur Bedeutung der Welfen im heu- tigen Stadtbild: [Fernsehbericht] • [Flyer zur Ausstellung] 2012 Wewelsburg: NS-Gedenkstätte, [Bericht] 2011/2012 [Hannovers Moderne]: Schülerreportagen und Fotografien in Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum Hanno- ver 2011 Berlin: Ausstellungsbesuch “Gesichter der Renaissance”, Bode-Museum, [Bericht] • [Foto] “Mythos DDR” - Zeitzeugenbericht und Ausstellung zur SED- Diktatur in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stif- tung 2010 “Alien Roots” - Besuch der Tochter einer jüdischen So- phienschülerin, die durch die NS-Diktatur zur Auswande- rung nach Australien gezwungen wurde. [Zeitungsbericht] Naumburg: Mittelalterliche Stadtgeschichte Leipzig: Zeitgeschichtliches Forum, [Foto] 2009/2010 “Was damals Recht war …” - Gestaltung einer regionalhis- torischen Sektion für eine Wanderausstellung zur Wehr- machtsjustiz im Historischen Museum Hannover in Zusam- menarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsor- ge